Hirnleistungstraining
bzw. Neuropsychologisches Training in der Ergotherapie

wird bei krankheitsbedingten Störungen, cerebralen Verletzungen und Erkrankungen des Gehirns, z.B. Schlaganfall, im Alterungsprozess, dementielle Erkrankungen oder Aufgrund eines Unfalls angewendet. Bei psychischen Erkrankungen, wie z.B. Depressionen, Schizophrenie, Persönlichkeitsstörungen.
Bei Drogen-, Medikamenten- und/oder Alkoholmissbrauch durchgeführt.
Klienten mit kognitiven Störungen das heißt der höheren Gehirnfunktionen dazu zählen:

  • Sprache
  • Denk-, Lern- und Gedächtnisprozesse (Kurz und Langzeitgedächtnis)
  • Merkfähigkeit
  • Aufmerksamkeitsleistung (geteilte Aufmerksamkeit, Daueraufmerksamkeit)
  • Kognitive Ausdauer (psychisch und physisch)
  • Räumlich-kognitive und räumlich-konstruktives Vorstellungsvermögen
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Antrieb, Emotionen
  • Orientierungsfähigkeit (im Raum, vor Ort, zu Zeit und Personen)
  • Visuelle und auditive Wahrnehmungsleistung
  • Reaktionsvermögen
  • Entscheidungsfindung, Problemlösungsfähigkeit
  • Erarbeiten von Handlungskompetenzen im Hinblick auf eine persönliche, häusliche und berufliche Selbständigkeit z.B. Training von Alltagsfähigkeiten
  • Abstraktes Denken
  • Exekutive Funktionen: Vorbereitung, Planung und Kontrolle von Handlungen.

Im Alltag führen kognitive Störungen zu einer Einschränkung der Fähigkeit, den Anforderungen der Umgebung adäquat zu entsprechen und sich auf neue Aufgaben einzustellen. Dabei spielt auch die Störungseinsicht der Patienten (Self Awareness) eine wichtige Rolle (Prigatano).

Behandlungsdurchführung:
  1. Diagnostik/ ergotherapeutischer Befund
  2. Motivationsprofil
  3. Zielvorgabe
  4. Therapieplan

Entsprechend des Befundes, der Ziele und der Motivation des Patienten kann Hirnleistungstraining in der Praxis oder als Hausbesuch durchgeführt werden.

  • Dazu zählen:
  • Spezielle kognitive Übungsprogramme
  • Gezielte Computerprogramme
  • Kognitive Spiele
  • Handwerkliche Techniken
  • Künstlerische Techniken
  • Haushaltstraining / Aktivitäten des täglichen Lebens = ADL

Die Therapieleistungen können vom Arzt verordnet werden. Die Verordnung für Hirnleistungstraining ist eine Kassenleistung und dauert in der Einzelsitzung 30 Minuten pro Sitzung. Das Training kann auch unter einem anderen Verordnungsschlüssel sensomotorische Behandlung oder bei psychisch – funktionelle Behandlung durchgeführt werden.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat.